Am Krögen Bargteheide - Ökologisches Wohnquartier


Ökologisches Wohnquartier
Baugemeinschaft
Erbbaurecht Grundstücke
Wohnen zur Miete
Energiegenossenschaft


Konzept · Projektidee

Aus der Region ‐ für die Region.

Lageplan Baufeld
Lageplan Baufeld

Mit dem Ökologischen Wohnquartier Am Krögen entsteht in Bargteheide ein Leuchtturmprojekt für städtebaulich hochwertiges, ökologisch wegweisendes und nachbarschaftlich orientiertes Quartier mit Modellcharakter für die gesamte Region. Mit der Conplan und der Raiffeisenbank eG, Bargteheide wurde das Projekt von zwei Akteuren aus der Region für die Menschen in der Region angestoßen und wird nun von der Baugemeinschaft Am Krögen GbR im Süden und der Raiffeisenbank im Norden umgesetzt.

Das Konzept hat sowohl die Jury des Auswahlverfah-rens als auch die Vertreter der Stadt Bargteheide mit seiner qualitativ hochwertigen Planung überzeugt. Es beruht dabei auf drei inhaltlichen Schwerpunkten: Städtebau, Ökologie/Energie und Gemeinschaft. Darüber war es ein Anliegen der Akteure, bezahlbaren Wohnraum in den unterschiedlichen Segmenten Miet-wohnungsbau, Erbpacht und Eigentum zu schaffen. Das breitgefächerte Wohnungsangebot kann generationenübergreifend Menschen in unterschiedlichsten Lebensphasen und -konstellationen ansprechen.



Städtebau


Haustypen
Haustypen
  • Einbettung in die Umgebung in offener Bauweise mit abwechslungsreicher, kleinteiliger Struktur
  • Differenzierte Baustruktur und Wohnsegmente mit Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern in unterschiedlichen Größen von ca. 45 bis 135 qm
  • Moderate und gleichzeitige verträgliche Verdichtung der Bebauung
  • Hoher Grad an Individualität
  • Hohe Freiraumqualitäten mit einem zusammenhängendem Außenraum und einem das Quartier durchziehenden Wegenetz, das an das vorhandene Fußwegenetz anschließt
  • Abwechslungsreich gestaltete zentrale Bereiche mit ruhigeren Höfen und öffentlicheren Plätzen
  • Höfe und Plätze werden von PKWs überwiegend freigehalten, Parkplätze entlang der Erschließungsstraßen und in Tiefgaragen
  • Alle Bereiche sind barrierefrei erreichbar
  • Gemeinschaftsräume und -bereiche fördern das Miteinander
  • Gemeinschaftsgarten im Süden für alle Bewohner des Quartiers

Ökologie/Energie


Ökologie/Energie
Ökologie/Energie
  • Überdurchschnittliches Nachhaltigkeitskonzept
  • Zentrales BHKW versorgt gesamtes Quartier mit Wärme und Strom
  • Unterstützung durch Solarthermie und Photovoltaik
  • Betreiben der Energieversorgung durch quartierseigene Energiegenossenschaft
  • Gebäude im KfW 40-Effizienzhaus-Standard (teilweise KfW 40 plus bei den Mehrfamilienhäusern)
  • Begleitung der Planung und des Baus durch zertifiziertes Qualitätssicherungsinstitut für nachhaltiges Bauen
  • Minimierung der Flächenversiegelung und Reduktion des KFZ-Aufkommens durch Förderung alternativer Mobilitätskonzepte
  • Ganzheitliches Regenwassermanagement durch Versickerung und Nutzung des Regenwassers vor Ort
  • Förderung der heimischen Flora und Fauna

Gemeinschaft


Gemeinschaft
Gemeinschaft

Gemeinschaft steht im Quartier im Mittelpunkt. Sie zeigt sich in mehreren Aspekten, u.a. in der Nachbarschaft, einer Bau- und einer Energiegemeinschaft, einer Mobilitätsgemeinschaft oder auch einer Gartenbaugemeinschaft.

  • Gemeinschaft steht im Quartier im Mittelpunkt: Baugemeinschaft, Energiegemeinschaft, Mobilitätsgemeinschaft,  Gartenbaugemeinschaft
  • Lebenswerte Nachbarschaft für alle Generationen
  • Baugemeinschaft als Pioniere, die die aktive Mitgestaltung schon in der Planungsphase leben
  • Bewohnernetzwerk im Zuge der Energiegenossenschaft, dem alle Bewohner des Quartiers angehören
  • Viele Gemeinschaftsflächen als wesentlicher Bestandteil für ein belebtes, vernetztes Quartier: Gemeinschaftsraum, Gästeappartment, Mehrzweckraum bspw. für das Büro von Energiegenossenschaft und Bewohnernetzwerk, Werkstatt und mehr